Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

Startseite Kontakt Über mich men in blackout worte worte worte pausentaste Shanghai-Express drehbuch expose kritiken kritik - julke kritik - huth kritik - hahn kritik engelmann 

Startseite

Kontakt

aus meinem Schaffen

- Drehbuch-Exposé- Kurzgeschichte- Veröffentlichungen- weitere Links

Wortsteller Shanghai Drenger

über mich

men in blackout

anti - x

Lesungen:

WIR WISSEN SELBER WAS ZU TUN IST...Lesung mit Shanghai Drenger, Andreas „Baufresse“ Gläser und FlorianLudwig am 4. Juni, 20 Uhr in der Kultur- und Schankwirtschaft BAI Z in Berlin, Schönhauser Allee 26 aDrei Typen und Autoren, Kulturschaffende und Freaks, immer noch unterwegs in den subversiven Nischen ihrer kleinen Welten. Alle drei stellten sich schon mal die Lebensabschnittsfrage: Bleib ich oder geh ich, packe ich meine Koffer oder drehe ich hier weiter am Rad?Vorgelesen werden Storys über lange Nächte und graue Tage, über laute Subkultur und bunte Klänge, über Punk im Osten und Pogo im Westen, über das Hätte und die Fahrradkette und nicht zuletzt auch über das Wiederkommen.Shanghai Drenger: In seiner Jugend war er innerstädtischer Lokführer in Magdeburg, wo er mit "VITAMIN A" seine erste Punkband gründete. Nach einem Jahr Haft wegen der Liedtexte machte er mit der noch heute aktiven Band "ANTI-X" weiter. Heute macht er aber auch nichtkommerzielles Radio in Weimar und schreibt gelegentlich Worte auf Papier, aus denen zum Beispiel sein Roman "Minol-Pirols, Leben und nicht leben lassen" aus dem KLAK-Verlag wurde, eine Zonenpunk-Geschichte über die Versuchung einfach zu verschwinden.Andreas Gläser: Ureinwohner aus Prenzlauer Berg, war Mitbegründer der Lesebühne "Chaussee der Enthusiasten" und des Fanzines "Zugriff!", debütierte mit dem Taschenbuch "Der BFC war schuld am Mauerbau", werkelt wöchentlich anseiner nd-Kolumne "Gläsers Globus", bringt eine Sammlung davon noch dieses Jahr heraus - glaubt an seinen finanziellen Durchbruch mit Fußballwetten.Florian Ludwig: Geboren in einer Kleinstadt im ehemaligen Bezirk Potsdam. Hatte dort irgendwann genug vom Grau der Nachwendezeit und dem aufblühenden Rechtsradikalismus unter der neuen deutschen Provinzjugend.War Hausbesetzer in Potsdam und schüchterner Autonomer in Berlin. Ist Fußballfan und Autor des Buches: „Mit Fußfesseln bin ich nicht so flott“, sowie von mehreren Texten in diversen Fanzines und anderen Druckexemplaren.


http://www.anti-x.de http://www.klakverlag.de 

alles auf Anfang