Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

Startseite Kontakt Über mich men in blackout worte worte worte pausentaste Shanghai-Express drehbuch expose kritiken kritik - julke kritik - huth kritik - hahn kritik engelmann 

Shanghai-Express

Der Shanghai-Express ist meine Radio-Kolumne, welche ungefähr seit dem Frühsommer 2002 beim nichtkommerziellen Sender RADIO LOTTE WEIMAR ausgestrahlt wird. An dieser Stelle möchte ich allen Gelegenheit dazu geben, den jeweils aktuellen Shanghai-Express anzuhören und mitzulesen. Seit Anfang 2009 pausierte der Shanghai-Express aus Zeitgründen. Seit dem 24. Dezember 2012 fährt er wieder. Bei Radio LOTTE Weimar (im Stream unter www.radiolotte.de) ist der Shanghai-Express immer mittwochs um 8:52 Uhr im Macchiato-Morgenmagazin zu hören oder aber hier auf dieser Internetseite. Ich hoffe vielen bei Lesungen und Konzerten zu begegnen.

(Heute mal eine ganz olle Kamelle aus 2006)Der Rhythmus des FrühlingsEs war noch früh am Morgen, als die beiden Zwerge Himpel und sein nur unwesentlich größerer Freund Zimpel erwachten. Draußen zwitscherten die ersten Vögel munter aus den Baumhöhlen der gepflegten Parkanlage, in welcher sich die Wohnung der beiden, eine Streusandkiste befand. Himpel schlug die Augen auf und wieder zu. Zimpel tat es ihm, ohne sich darüber im Klaren zu sein, gleich. Klipp – Klapp. So klang es. So schwer waren die Lider noch. Himpel wunderte sich zögernd. Die Vögel konnten es nicht gewesen sein, die ihnen den Schlaf raubten. Die Vögel waren jeden Morgen da. Und woher kam dieses seltsame Geräusch? Da war es wieder: Klipp – Klapp. Und gleich noch einmal: Klipp – Klapp. Himpel öffnete zum zweiten Mal die Augen. Durch die schmalen Ritzen in den Seitenwänden der Kiste drängten erste helle Sonnenstrahlen. Ja, dachte Himpel, es ist wirklich Frühling geworden. Er zog die Bettdecke hoch bis zum Kinn und genoss für einen Moment die Wärme darunter. Dann fasste er einen Entschluss. Mit einem entschlossenen Ruck schlug er die Decke zurück. Klipp. Schlagartig war er munter, aber richtig. Klapp. Er setzte sich auf und warf einen Blick auf seinen noch dahin dämmernden Mitbewohner. „Bist du das?“, fragte er Zimpel. „Machst du dieses Klipp – Klapp?“Zimpel schüttelte den Kopf und drehte sich auf die Seite. „Ich bin zwar alt, aber so klapprig nun auch wieder nicht“, brummte er, halb hinter, halb unter der dicken Federdecke verschanzt. Himpel stand auf und füllte Wasser in den Pfeifkessel auf dem Herd. Das Klipp und das Klapp, welches immer noch hörbar war, veränderte die Frequenz. Die Abstände wurden kürzer. Himpel stand vor dem Herd und beobachtete, wie das Wasser zu sieden begann. Der Topf, dachte er, macht auch manchmal komische Geräusche. Aber erst, wenn er heiß wird oder abkühlt. Klipp – Klapp, Klipp – Klapp. Irgendwo bellten zwei Hunde. Es mögen auch drei oder gar mehr gewesen sein. Ach du Schreck, durchfuhr es den Zerg. Die vier Damen sind wieder da. Es ist ja Frühling. Im vergangenen Jahr waren sie stets mit vier Hunden durch den Park gestreift und hatten in breiter Formation Radfahrer und andere Fußgänger zur Verzweiflung getrieben. Selbstredend hatten sie nur die beiden kleinsten Hunde aus ihrer Rotte angeleint. Und die waren ebenfalls, selbstredend blöd genug, ständig unter den beiden anderen, wesentlich höheren Artgenossen drunter durch zu laufen. Die Damen standen selbst redend auf der anderen Seite des Weges. Der Winter war lang gewesen, doch nun waren sie offenbar wieder da. Himpel stieß die Tür auf. Und da sah er sie bereits. Doch der unguten Erinnerungen nicht genug, diesmal staksten sie mit gefährlich spitzen Stöcken über die Wege. Klipp – Klapp und so fort. „Ach du meine Mütze!“, stöhnte Himpel. „Es ist Frühling.“

Der Rhythmus des Frühlings



alles auf Anfang